La Paz: 09.04-13.04.14

Nun sind mittlerweile schon ein paar Tage in Bolivien vergangen und ich habe schon viel gesehen und erlebt. Am DONNERSTAG habe ich mich hauptsaechlich ausgeruht. Mittags habe ich mit der Familie gegessen und Andreas Schwester Lucia (sie ist 19 Jahre alt) hat mir eine Shopping-Mall in der Naehe gezeigt, wo man hinlaufen kann. Als Andrea von der Arbeit gekommen ist, haben wir gequatscht und gechillt und sind abends noch kurz zu ihren Grosseltern gefahren. FREITAG hat Lucia mich vormittags wieder in ihre Obhut genommen. Wir sind in die Innenstadt von La Paz gefahren, wo sie mir den Plaza Murillo gezeigt hat, der in der Altstadt liegt und wo der Kongress und die Kathedrale von La Paz sind. Von dort aus sind wir ins Museo del Arte und Museo Etnografico gegangen – beide sehr cool und Lucia konnte mir echt viel erklaeren. Sie spricht perfekt Englisch, was das Ganze natuerlich sehr vereinfacht hat. Mittags haben wir mit der Familie im Haus Mittag gegessen und dann bin ich mit Andreas Eltern zu deren Buero gefahren, von wo aus ich mit der Mutter durch San Miguel gelaufen bin. Ein kleines Viertel mit vielen Cafes und Geschaeften. Am Ende bin ich dort noch alleine rumgelaufen und habe auf Andrea gewartet. Wir haben uns dann mit einigen Freundinnen von ihr getroffen, und sind etwas Essen gegangen. Bolivianisches Gebaek mit Kaese – sehr lecker. Am SAMSTAG sind wir frueh aufgestanden und haben uns bei wunderschoenem Wetter auf den Weg zu den Maerkten von La Paz gemacht. Besonders spannend fand ich den Mercado de Hechicerìa, den Hexenmarkt. Dort werden typische bolivianische Textilien und Handwerkskunst verkauft aber auch Liebestraenke oder man sieht ploetzlich an einem Stand einen Lama-Foetus. Diese sollen Glueck bringen. Nachdem ich ein paar Souvenirs eingekauft hatte, sind wir zu Andreas Grosseltern gefahren, wo die ganze Familie gemeinsam gegessen hat. Dort habe ich dann auch Andreas Schwester Camila (12 Jahre alt) kennengelernt, die bis samstags auf einem Schwimmwettkampf war. Nach dem Mittagessen sind Andrea und ich zu ihr nach Hause gefahren, wo wir dann einen Nachtisch aus Sahne, suesser Milch und Oreos gemacht haben – soooo gut! Am spaeten Nachmittag haben wir mit Camila noch einen Ausflug zum Valle de la Luna (Tal des Mondes) gemacht. Merkwuerdige Gesteinsformationen, die an den Mond erinnern, reihen sich dort aneinander und man kann einem 40-minuetigen Weg durch das Tal folgen. Sehr beeindruckend aber manchmal auch etwas beaengstigend, wenn man sieht, wie tief es teilweise nach unten geht! Spaeter am Abend sind wir mit einer Freundin von Andrea mexikanisch Essen gegangen und dann haben wir uns fertiggemacht, weil wir feiern gehen wollten. Waren zu viert unterwegs. Clubs in Bolivien sind nicht wirklich anders als in Deutschland, natuerlich wird viel lateinamerikanische Musik gespielt, bei der der Hueftschwung gefragt ist. Das muss ich noch ein bisschen ueben! SONNTAG haben wir mit Andreas Familie gefruehstueckt und dann noch im Bett gechillt. Mittags sind wir mit der gesamten Familie zum Essen in einen Golf-Club gefahren. Ich habe dort Pique Macho gegessen, eine typische Spezialitaet, die aus Rindfleisch, Pommes, Gemuese, Kaese und Wuerstchen besteht. War sehr gut! Sind dann noch ein wenig auf dem Gelaende des Golf Clubs spazieren gegangen und haben uns zum Nachtisch noch einen Frozen Joghurt geholt. In Bolivien sind Joghurt und Toppings jedoch nicht getrennt, alles wird zusammengemixt. Sehr lecker, schmeckt dann ein wenig wie ein Smoothie! Abends haben wir nur bei Andrea zu Hause gechillt und unsere weiteren Tage geplant.

Now it has been a few days since I arrived in Bolivia and I have already seen a lot! On THURSDAY I mainly tried to get used to the environment and got some rest after the long journey. After having lunch with the family, Andreas sister Lucia (she is 19 years old) took me to a shopping mall that is just around the corner. After Andrea came back from work, we chatted and spent some time chilling in our beds. In the evening we briefly visited her grandparents for me to get to know them. On FRIDAY Lucia took care of me again. We spent the morning in the city center where she took me to Plaza Murillo, which is a famous square where the congress and the cathedral of La Paz are located. We also went to the Museo del Arte and the Museo Etnografico where she was able to explain a lot about the exhibitions to me. Her English is perfect which makes is a lot easier! We had lunch at her parents house again and after that her parents took me to their office from where her mom and I went to San Miguel, which is a part of the city where there are little shops and cafes. I also walked around there alone to wait for Andrea. In the evening we met some friends of hers to have dinner. Little Bolivian pastries with cheese – soooo good! SATURDAY morning we got up early to go the street markets in La Paz. I especially like the Mercado de Hechicerìa (Witches market). There they sell typical Bolivian textiles and craftmanship or love potions and you can spot a lama-fetus hanging from a stall. They are supposed to bring good luck. After I spent some money on souvenirs, we went to Andreas grandparents where we had lunch with the whole family. There I also met Andreas little sister Camila (she is 12 years old) who had been at a swimming competition from wednesday to saturday. Back home, Andrea and I made a delicious (!) made of sweet milk, cream and Oreos. In the late afternoon Andrea, Camila and I made a trip to the Valle de la Luna (Moon Valley) where you can find weird rock formations that remind you of the moon. You can follow a 40-minute path around there. It was impressive and scary at the same time! Later that evening we went for a Mexican dinner with one of Andreas friends and got back home to get ready for going out! We were a group of four girls that went to a club – the clubs here are not really different from Germany but you of course listen to Latin American music a lot. So you have to be able to swing your hips – I kind of have to work on that! SUNDAY we had breakfast with Andreas family and then we went back to bed again until we got ourselves ready for lunch. The whole family took us to a restaurant in a Golf Club. I ate Pique Macho there which a specialty made of beef, fries, vegetables, cheese and sausages. It was really good! After lunch we walked around the Golf Club a little and got frozen yoghurt for dessert. Here they do not separate the yoghurt from the toppings, everything is blended together so that it tastes a little like a smoothie! In the evening we stayed home, watched a movie and planned the rest of my time here!

Plaza Murillo

Plaza Murillo

Museo del Arte

Museo del Arte

Museo Etnografico

Museo Etnografico

IMG_7602

Haunted street in downtown La Paz

Haunted street in downtown La Paz

La Paz market - yummy!

La Paz market – yummy!

Iglesia de San Francisco

Iglesia de San Francisco

Street markets in La Paz

Street markets in La Paz

IMG_7639

IMG_7637

IMG_7657

IMG_7649

IMG_7666

Valle de la luna

Valle de la Luna

IMG_7710

IMG_7723

IMG_7751

IMG_7738

IMG_7722

IMG_7769

First night out in Bolivia!

First night out in Bolivia!

Bolivian countryside after lunch

Bolivian countryside after lunch

IMG_7785

2 thoughts on “La Paz: 09.04-13.04.14

  1. WOW – Das sind ja spitzen Bilder!! Und Danke für die ausführliche Schilderung! Wir würden gerne mit dir tauschen… Genieße deine Reise!! Liebe Grüße – die Essener!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *