La Paz: 20.04.-22.04.14

Ich glaube man kann sich gar nicht vorstellen, wie froh wir waren, als wir SONNTAG endlich in La Paz angekommen sind. Zwei Tage ohne eine Dusche in einer Gegend, die so viel Staub aufgewirbelt hat, dass wir uns einfach nur furchtbar gefuehlt haben. Bei Andrea zu Hause sind wir dann erstmal unter die Dusche gesprungen und haben uns danach endlich wieder wie Menschen gefuehlt. Andrea und ihre Familie sind mittags zum Essen zu ihren Grosseltern gefahren – es war schliesslich Ostersonntag! Ich bin aber an dem Tag im Bett geblieben, weil es mir nicht so gut ging. Habe gelesen und Serien geschaut. Ich wollte lieber einen Tag opfern, um wieder fit zu werden, als mich laenger nicht gut zu fuehlen. Abends haben Andrea und ich einfach nur gequatscht und unsere Zeit zusammen genossen.

Am MONTAG musste Andrea dann natuerlich wieder arbeiten. Da ich mich immernoch nicht ganz fit gefuehlt habe, bin ich noch im Haus geblieben, habe mich ausgeruht und einen der vielen Blogposts geschrieben! Nachmittags hat mich dann Lucia davon ueberzeugt, mit ihr in die Stadt zu fahren, wir wollten in das Museo del Arte Moderno. Die Ausstellungen waren toll und insbesondere die Architektur des Museums hat mich wahnsinnig beeindruckt. Leider durfte man keine Fotos machen, so dass ich nur schnell ein heimliches Foto mit meinem Handy machen konnte. Nach dem Museum haben Lucia und ich uns einen Kakao geholt, sind durch die Strassen geschlendert und haben uns einige Leckereien beim Baecker geholt. Wer von euch schon “Post von Kathi” verfolgt hat, wird merken, dass ich immer viel uebers Essen schreibe. Doch ganz ehrlich – ich moechte auf Reisen einfach so viele unterschiedliche Dinge probieren, dass ich natuerlich viel davon berichte und es einfach geniesse, alle Gerichte und Leckereien zu probieren. Das gehoert schliesslich auch zum Kennenlernen eines Landes dazu, oder? Am spaeten Nachmittag habe ich mich dann mit Andrea getroffen und wir sind in das Viertel San Miguel gefahren. Dort kann man echt super schoen herumlaufen – ganz anders als in der Innenstadt, in der immer viel Verkehr ist und nur ein grosser Trubel herrscht. Dort muss gerade ich als Touristin auch sehr wachsam sein, wenn ich alleine unterwegs bin. Spaeter am Abend haben Andrea und ich uns mit ihren Freundinnen Adri und Camila getroffen, mit denen wir (natuerlich) Essen gegangen sind. Wir waren bei “Vainilla Coffee” – eine Mischung aus Café und Restaurant. Ich habe ein Sandwich mit Avocado, Salat und Bacon gegessen und dazu einen frischgespressten Saft aus Maracuja, Mango und Orange getrunken. Himmel auf Erden! Dieses Café ist echt eine tolle Entdeckung in La Paz!

DIENSTAG habe ich mich das erste Mal getraut, alleine mit den oeffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Klingt verrueckt aber das ist hier gar nicht so einfach. Man benutzt hauptsaechlich sogenannte “Trufis”, das sind ganz normale Autos, in die sich bis zu 6 Personen quetschen. Trufis haben eine festgelegte Route, die sie fahren und man kann ein- und aussteigen wo man moechte. Fuer einen Touristen ist das aber gar nicht so einfach, weil man immer genau erkennen muss, wo man gerade ist und dann mit schlechtem Spanisch mit dem Fahrer kommunizieren muss, wo man denn aussteigen moechte. Besonders schwierig wird es, wenn man kein Trufi findet, dass dorthin faehrt, wo man hinmoechte oder zur Rush Hour einfach alle Trufis voll sind.Aber: ich merke nach und nach, dass ich besser werde und mich ganz gut orientieren kann! Vormittags war ich nur in einem Einkaufszentrum unterwegs, das man zu Fuss erreichen kann und habe Lebensmittel eingekauft. Denn am spaeten Nachmittag habe ich mich alleine auf die Reise in die Stadt Sucre gemacht – dazu aber spaeter mehr! Vor dem Mittagessen habe ich mich noch mit Andrea bei ihrer Arbeit in der Banco de Credito getroffen. Auf dem Weg nach Hause ist mir dann aufgefallen, dass ich beim Geld abholen meine Kreditkarte im Automaten vergessen habe. Ich habe schon mit dem Gedanken gespielt, die Karte sperren zu lassen und konnte mein Pech nicht fassen. Aber ich hatte grosses Glueck, dass es in der Bank passiert ist, in der Andrea arbeitet – nach dem Mittagessen habe ich mich mit einem Trufi noch einmal auf den Weg zu Andrea gemacht und konnte dann meine Karte wiederbekommen! Nachtmittags habe ich dann fix meine Sachen fuer Sucre gepackt und bin mit einem Taxi zum Busterminal geduest. Der Bericht ueber Sucre folgt alsbald!

.

I bet you cannot imagine how happy we felt when we finally got back to La Paz on SUNDAY. After two days without a shower in a desert-like environment we just felt horrible. So when we arrived at Andrea’s house we just jumped into the shower and finally felt human again. Andrea and her family went to have lunch at her grandparents’ house since it was Easter! I stayed home during that time because I wasn’t feeling very well. So I just spent the day in bed, reading a book and watching series. I really tried to use that day to get better again so that I was able to enjoy the days that were ahead of me. Andrea and I spent the evening chatting and enjoying each other’s company.

On MONDAY Andrea had to work again. Since I still wasn’t feeling very well, I spent the morning at home, trying to get better and writing one of the many blogposts! In the afternoon Lucia convinced me to go to the city to see the Museo del Arte Moderno. The exhibitions were great but especially the architecture of the museum made a big impression on me! Unfortunately you weren’t allowed to take any pictures inside the museum so I just took a quick sneaky one with my cellphone. After spending time at the museum, Lucia and I got ourselves a hot cocoa, strolled around the streets and enjoyed some awesome pastries that we bought in the streets. Those of you who already read “Post von Kathi” might have noticed that I tend to write a lot about food and everything that I am eating while I’m abroad. But to be honest: I just want to try as many things as possible so of course I am going to blog about them. And I just enjoy all the different dishes and pastries that I am trying! I mean, this is also part of getting to know a country, right? In the late afternoon I met up with Andrea and we drove to the little village San Miguel. You can really stroll around the streets there and enjoy the neighborhood. Unlike downtown which is always busy and crowded. Especially I as a female tourist have to be really careful while being alone in the streets of downtown. You just always have to be aware of what’s going on around you. Later that evening Andrea and I met up with two of her friends, Adri and Camila with who we (of course) went out for dinner. We went to “Vainilla Coffee” which is a mixture between a café and a restaurant. I had a sandwich with Avocado, Bacon and lettuce with a juice made of maracuya, mango and orange. Heaven on earth! The café really is a treasure in La Paz!

On TUESDAY I finally felt brave enough to use the public transportation alone for the first time. Sounds hilarious but it really isn’t as easy as you could think here. People here mainly use the so-called “Trufis” which are normal cars where sometimes 6 people try to squeeze in. The Trufis have a fixed route that they are following and you can get on and off wherever you like. For tourists this is definitely not easy at all when you have to try to recognize where you are in order to use your bad (!) Spanish to explain the driver where you want to get off. It gets especially difficult when you just can’t find a Trufi that goes where you want to go or all the Trufis are packed during rush hour. But: with a little practice I recognize more and more that I am getting better and that I have a better orientation around the city! So in the morning I just went to a mall where you can walk to in order to buy some groceries for my trip to the city of Sucre! I will let you know more about this later! Right before lunch I met up with Andrea at her work, at the Banco de Credito. Just on my way back home I realized that I lost my credit card while taking money from the ATM. I was already contemplating to block the card and couldn’t believe my bad luck. But luckily Andrea was able to figure out something since she was working there so that after lunch I hopped into a Trufi again and went to collect my credit card! After that I spent the afternoon packing my belongings for Sucre and took a taxi to the bus terminal. The post on my trip to Sucre will follow as soon as possible!

Museo del Arte Moderno

Museo del Arte Moderno

Dinner at Vainilla Coffee!

Dinner at Vainilla Coffee!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *